Diesen Frühling nahm Sie das Vokalensemble Capella Moguntina mit auf eine musikalische Reise in den hohen Norden. Das Ensemble interpretierte in seinem Programm „Nordische Klänge“ a-cappella-Chorwerke skandinavischer und baltischer Komponisten wie Edvard Hagerup Grieg, Arvo Pärt oder Ola Gjeilo. In den Vier Psalmen op. 74 aus seinem Spätwerk verbindet der norwegische „Altmeister“ Grieg schlichte volksliedhafte Melodien mit spannungsvoller spätromantischer Harmonik. Das gesamte Konzertprogramm war um diese „Fire Salmer“ aufgebaut. So erklingen neben weiteren romantischen Stücken Kompositionen von Ola Gjeilo, Arvo Pärt und Rihards Dubra und damit Werke teils viel jüngeren Datums. Darin zu erkennen sind Einflüsse aus der Volksmusik, aber auch der Popularmusik und dem Jazz sowie Kompositionstechniken des 20. Jahrhunderts. Jedes Chorstück reizte mit einer eigenen ergreifenden Klangsprache, zwischen winterlicher Melancholie und sommerlichem Frohsinn, die das Vokalensemble für sich entdeckt hat. In allen Werken breitete sich die nordische Weite aus, zeigte sich die puristische Klarheit und flutet das unverwechselbare Licht des Nordens.

Projektbeschreibung

A-Capella-Konzert